Bayer wollte seinen Kindern Freude bereiten.- Hängte einen Supermarkt Fisch an die Angel. Nun drohen ihm in Tirol 6 Monate Gefängnis.

Einer bayerischen Familie droht in Tirol eine Gefängnisstrafe. Der Familienvater hatte seinen Kindern einen Tiefkühlfisch an die Angel gehängt, jetzt steht er wegen wilden Fischens vor Gericht. Streitwert: drei Euro.
Eine Familie aus Bayern war, so die Darstellung der Familie, an einem Bach bei Kufstein angeln gegangen. Um den Kindern eine Freude zu machen, hängte ihnen Alexander Donninger in einem unbeobachteten Moment eine tote Forelle an die Angel.
Den Fisch hatte er tags zuvor im Geschäft tiefgekühlt erstanden und auftauen lassen. Mit einem vorbeikommenden Spaziergänger entwickelte sich ein freundliches Geplauder. Wenig später wurde der Familie eine Anzeige zugestellt. Der Passant hatte die fischende Familie dem Fischereiaufseher gemeldet. Der Fischereiaufseher steht auf dem Standpunkt, dass es sich bei dem Fisch an der Angel nicht um einen aufgetauten Tiefkühlfisch, sondern um einen frischen handelte. Sein Fischereirecht sei dadurch verletzt worden. Wer fremdes Jagd- oder Fischereirecht verletzt, dem drohen Freiheitsstrafen bis zu sechs Monaten oder Geldstrafen bis zu 360 Tagsätzen. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage, der Fischereiberechtigte des Baches schloss sich als Privatbeteiligter an.
Um legal zu fischen, müssen in Österreich folgende Voraussetzungen erfüllt sein: eine bestandene Prüfung, die Erlaubnis des Gewässerinhabers, eine behördliche Tages-, Gast- oder Jahreskarte. Donninger verfügt über die erforderliche Fischereiprüfung, er hat sie in Tirol abgelegt.
Thaddäus Schäfer vertritt die Familie.
Vor Gericht verteidigt wird Familie Donninger vom Innsbrucker Rechtsanwalt Thaddäus Schäfer. Dieser hat schon in mehreren Fällen Klienten gegen übermächtig scheinende Gegner zu ihrem Recht verholfen. Schäfer fordert, dass Bagatelldelikte wie der gegenständliche, in dem es um einen Sachwert von drei bis vier Euro geht, aus dem Strafgesetz entfernt gehören. „Es ist absolut unverhältnismäßig. Solche Kleinstdelikte haben schon längst keine Berechtigung mehr, man könnte sagen, sie sind mittelalterlich“, so Schäfer. Der Streit um den toten Fisch eskalierte. Vergangene Woche war ein erster Verhandlungstermin am Bezirksgericht Kufstein anberaumt. Die Verhandlung musste allerdings vertagt werden. Der einzige Zeuge – jener Passant, der mit der Familie geplaudert hatte – war auf Urlaub.Ein ausgleichende Geldstrafe lehnte der Bayer ab.
"Das war meine Lidl-Forelle."
Fotos : Alexander Donninger mit Familie, Anwalt Thaddäus Schäfer ©ABCpix.net, orfkonkret
 GG ABCnews.li 27.05.2012
 

Sie haben Fotos und Stories für uns?
Dann mailen sie uns unter abc@abcpix.net

1. Bild in größtmöglicher Qualität.

2. Bild beschreiben.

3. Name und Kontaktmöglichkeit.


 

ZURÜCK ZUM ARCHIV

      •  ABCpix.net | MCTVpress  •  
  •   VIENNA / AUSTRIA / EUROPE   •  
  •  Telefon: +43(0)699 1811 42 42  •  
  •  powered by guplay  •